Immer schon backen
auf höchstem Niveau.

Der „Obermeister der Backstube“,
wie Betriebsleiter Karl Bertsche bei Schneckenburger
liebevoll genannt wird,
ist bereits seit 28 Jahren im Unternehmen.

Mein Job: „Seit ich 1987 in der Meisterbäckerei anfing, hat sich vieles verändert, nur eins nicht: das Backen auf höchstem Niveau. Slow Baking – woanders ist das ein neuer Trend, wir backen so schon immer. Und wir machen Produkte, die andere nicht haben, zum Beispiel das Landkrüstle, die Kürbiskracher und den Alpenmax. Die Ideen dafür entstehen in unseren regelmäßigen Meetings zwischen Meisterbäckern und Verkaufsleitung. Immer dienstags. Seit 30 Jahren.“

Meine Lieblingsbeschäftigung: „Sport aller Art, besonders Fußball, Laufen, Radeln. Im Team mit der Familie oder Kollegen.“

Mein Lieblingsprodukt: „Das Bâtonnet. Eine französische Weißbrotstange mit langer, weicher Teigführung, direkt auf der Herdplatte gebacken. Großporige fluffige Krume, helle und krosse Kruste, einfache und geniale Zutaten. Ein Glas Wein dazu – das ist für mich gebackenes Lebensgefühl und Glück!“

Fachwissen und Fingerspitzengefühl.

Dass wir nur die besten Zutaten für unsere Meisterstücke auswählen, versteht sich für uns von selbst. Alle Mehle, die wir verwenden, stammen aus heimischem Getreideanbau und werden von regionalen Mühlen schonend vermahlen. Damit stellen wir kurze Transportwege sicher, aber auch die Grundvoraussetzung für gute Qualität. Was unsere Backwaren aber einzigartig machen, ist unser Fachwissen und Fingerspitzengefühl bei der Verarbeitung.
Vor allem eins beeinflusst den Geschmack
unserer Produkte entscheidend:
Zeit...
Deshalb geben wir unseren Teigen die nötige Ruhe,
die sie brauchen, um den unverwechselbaren
Schneckenburger-Meistergenuss zu garantieren.